Kontakt

DRK-Landesverband Sachsen e.V.
Bremer Str. 10d
01067 Dresden
Tel: 0351 - 4678 117
Fax: 0351 - 4678 112

j.weiss
@drksachsen.de

 

Eisrettung

Hinweise zum Verhalten bei Eiseinbrüchen
Sollte man selbst ins Eis einbrechen ist Ruhe zu bewahren. Unter allen Umständen sollte man aber vermeiden unter die Eisdecke zu geraten. Dies kann beim Einbruch durch ein schnelles Abstrecken der Arme erreicht werden.

  • Man sollte um Hilfe rufen, sich so wenig wie möglich bewegen und sich nicht entkleiden.
  • Indem sich der Eingebrochene vorsichtig in Bauch- oder Rückenlage flach auf die Eisfläche schiebt, kann er langsam zum Ufer kriechen. Sollte die Eisfläche dafür zu dünn sein, muss das Eis behutsam abgebrochen werden, bis das Ufer erreicht wird.
  • Wenn ein Eisunfall beobachtet wird, muss der Hilferuf sofort weiter gegeben und eine schnelle Rettung organisiert werden, da jede zusätzliche Minute im kalten Wasser die Kräfte des Eingebrochenen massiv mindert.
  • Unter der Notrufnummer 112 können Rettungsdienst und Notarzt angefordert werden.
  • Durch die starke Unterkühlung wird die Beweglichkeit des Betroffenen eingeschränkt. Es droht der Tod durch Erfrieren und Ertrinken.
  • Ersthelfer sollten dem Betroffenen Mut zusprechen und ihn zum Durchhalten animieren.


Zur Rettung Eingebrochener können verschiedene Hilfsmittel aus der unmittelbaren Nähe des Unglücksortes verwendet werden.
Genauso wie Eisleitern und Rettungsstangen können auch Bretter, Bänke, Äste oder Seile genutzt werden.
Aufgrund der fehlenden Gewichtsverteilung darf sich ein Retter jedoch niemals stehend der Einbruchstelle nähern und sollte sich immer durch einen zweiten Helfer mit einer Leine oder notfalls mit den Händen absichern lassen.
Dabei sollte dem im Eis Eingebrochenen auf keinen Fall die Hand gereicht werden, hier sind immer Hilfsmittel zu verwenden. Diese können im Ernstfall losgelassen werden.
Nach der Rettung aus dem Wasser muss der Verunglückte sofort in einen mäßig beheizten Raum gebracht werden, wo man die nasse Kleidung entfernt und mit trockenen Decken einer weiteren Auskühlung entgegenwirkt.
Die zusätzliche Gabe von heißen Getränken führt dazu, dass der Unterkühlte von innen aufgewärmt wird. Alkohol sollte nicht beigemischt werden, da er das Gegenteil bewirkt.
Nach einem Eisunfall benötigen Eingebrochene dringend medizinische Hilfe durch Notarzt und Rettungsdienst und müssen im Anschluss in ein Krankenhaus transportiert werden.